PRO4-HSRW

Hochschule Rhein-Waal

Herausforderungen der Hochschule

Die Hochschule Rhein-Waal (HSRW) stärkt mit ihrem vierstufigen Programm PRO4-HSRW die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses mit dem Ziel der Weiterentwicklung des Karriereweges zur Fachhochschulprofessur.

Ausgehend von den besonderen Herausforderungen der HSRW, die sich einerseits aus der geografischen Gegebenheit als Hochschule in einer eher ländlich geprägten Grenzregion ergeben und andererseits durch die Internationalität des Studienangebots sowie der Studierendenschaft, richtet sich der Blick auf die allgemeinen Herausforderungen der Personalgewinnung, mit der auch andere Hochschulen für Angewandte Wissenschaften zu kämpfen haben.

Der Weg zur Fachhochschulprofessur soll speziell unter Gleichstellungs- und Diversitätsgesichtspunkten verschiedensten Personengruppen in ihren unterschiedlichen Karrierestadien stärker bekannt gemacht und der wissenschaftliche Nachwuchs durch passgenaue Programme gefördert werden.

Zentrale Ziele und Anknüpfungspunkte

Das Gesamtvorhaben PRO4-HSRW führt zu einer besseren Förderung sowie zu einer nachhaltigen Stärkung und Entwicklung des professoralen Personals an der Hochschule Rhein-Waal (HSRW). Es hat Modellcharakter für die Karriereentwicklung des wissenschaftlichen Nachwuchses in Gänze.

Die Hochschule verfolgt mit dem Vorhaben folgende Hauptziele:

  1. Entwicklung einer kohärenten Karrierestrategie zur Personalgewinnung.
  2. Die Umsetzung von Maßnahmen, die die zentralen Herausforderungen der Personalgewinnung an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften entsprechend der Qualifizierungsphase adressieren.
  3. Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit durch die Umsetzung eines experimentellen 12+1-Konzeptes sowie von Schwerpunktprofessuren.
  4. Entwicklung eines strukturierten Promotionsverfahrens im Sinne einer kohärenten Karriereleiter an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften und als ein Bestandteil der Internationalisierungsstrategie der HSRW.
  5. Starke Fokussierung auf die Integration von Forschung, Lehre und Transfer in die strukturelle Personalentwicklung zur Gewinnung und Förderung des Personals an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften.

Bei der Gewinnung qualifizierten Personals durch die Umsetzung des PRO4-HSRW-Programms soll gleichzeitig eine nachhaltig gedachte Fokussierung auf die Herausforderungen – mit einer Option auf Priorisierung und Justierung der Maßnahmen durch Monitoring – ermöglicht werden.

Maßnahmen zur Umsetzung der Ziele

Die enge Verzahnung von Hochschulstrategie und Personalentwicklungskonzept sorgt dafür, dass die Zukunftsfähigkeit der Hochschule Rhein-Waal (HSRW) als Wissenschaftseinrichtung in einem vierstufigen, innovativen Modell gestärkt wird.

Die erste Stufe beinhaltet die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses in der neuen International Graduate Academy (InGA). Die projektbezogene Kooperation über die Tandem-Professur stellt die zweite Stufe dar. Als dritter Stufe ist die neue 12+1-Zukunftsprofessur vorgesehen; als vierte Stufe die Schaffung von Schwerpunktprofessuren. Die einzelnen Maßnahme sind in diesem Modell verknüpft, d. h. die 12+1-Zukunftsprofessuren sowie Schwerpunktprofessuren sind in Kombination mit der Graduiertenförderung durch InGA sowie mit den Tandem-Professuren zu sehen.

Aspekte wie Digitalisierung der Lehre, Ausbau regionaler Kooperationen, Diversitäts- und Teilhabeförderung, Gleichberechtigung und Familienfreundlichkeit werden dabei besonders berücksichtigt. Die digitale Transformation der Lehre und die Vermittlung allgemeiner digitaler Kompetenzen sind Kernbestandteil bei der Umsetzung der Maßnahmen. Insgesamt ergibt sich dadurch für die HSRW ein nachhaltiger Kulturwandel innerhalb ihres wissenschaftlichen Personals. Gezielte Marketing- und Rekrutierungsmaßnahmen werden zudem die nationale und internationale Sichtbarkeit der Hochschule erhöhen und so die Attraktivität der Karrierewege an der HSRW steigern.