rwu-prof

Hochschule Ravensburg-Weingarten

Quelle: RWU

Herausforderungen der Hochschule

Die Hochschule Ravensburg-Weingarten (RWU) zählt zu den kleineren Hochschulen im ländlichen Raum. Ganz im Süden Baden-Württembergs liegt die RWU zwar abseits von Ballungszentren, jedoch in einer wirtschaftlich sehr starken Region, sodass sowohl eine Konkurrenzsituation zu Großstädten als auch zu Unternehmen in der Region besteht. Im ingenieurwissenschaftlich-technischen Bereich konkurriert die Hochschule bei der Gewinnung von Fachkräften stark mit regionalen Unternehmen. In Bereichen wie Gesundheits- und Pflegewissenschaften ist hingegen oftmals die rezente Akademisierung ein Problem.

Ein zentrales Ergebnis der Analyse der Hochschule ist, dass sie mehr Aufmerksamkeit auf den Beruf der HAW/FH-Professur an sich als auch auf die RWU als Hochschule und Weingarten als Hochschulstandort lenken muss, um die Anzahl an Bewerbungen zu erhöhen. Die zentrale Frage ist, wie die Hochschule im Hinblick auf die anstehenden Verfahren der nächsten Jahre mehr qualifizierte Kandidatinnen und Kandidaten ansprechen könnte.

Zentrale Ziele und Anknüpfungspunkte

Zielsetzung des Projekts „rwu-prof“ ist es, die Anzahl an Bewerbungen von qualifizierten, berufungsfähigen Kandidatinnen und Kandidaten zu vergrößern. Die Bausteine, um dies zu erreichen, sind:

Erstens: Die Profilschärfung und damit die erhöhte Sichtbarkeit der Hochschule. Hierbei geht es sowohl um die Wahrnehmung der RWU als auch um eine Verstärkung von Kooperationen und Vernetzung.

Zweitens: Die Ausrichtung des Berufungsmanagements und der Rekrutierungsstrategien. Die Hochschule wird die Rekrutierungsprozesse professionalisieren und die Attraktivität der RWU als Arbeitgeber erhöhen. Zudem ergab die Analyse einen hohen Informationsbedarf zu möglichen Karrierewegen zur HAW-Professur.

Drittens: Die Qualifizierung von professoralem Personal. Die Hochschule wird Qualifizierungswege bewerben und die eigene Nachwuchsförderung ausbauen, um akademische Nachwuchskräfte in den an der Hochschule vertretenen Fächern gezielt zu fördern. In diesem Rahmen wird die RWU die Förderung von kooperativen Promotionen stärken.

Sowohl bei der Gewinnung als auch bei der Qualifizierung von professoralem Personal setzt das Projekt „rwu-prof“ auf Strategien zur Förderung von Frauen, sowie der Erhöhung der Internationalität und Diversität der angesprochenen Zielgruppen.

Maßnahmen zur Umsetzung der Ziele

Die Maßnahmen des Projekts „rwu-prof“ adressieren verschiedene Bereiche und Zielgruppen, um den vielfältigen Herausforderungen bei der Gewinnung Professorinnen und Professoren zu begegnen.

Mit der Maßnahme „Schwerpunktprofessuren“ erhalten Professorinnen und Professoren der RWU die Chance, einen Arbeitsbereich für einen begrenzten Zeitraum zu vertiefen und zentrale Themen der Hochschule in Forschung und Lehre voranzutreiben. Die Schwerpunktprofessuren sollen zur Profilschärfung, dem Ausbau von Kooperationen und Vernetzung sowie der Nachwuchsförderung beitragen.

Im Bereich Rekrutierung wird die RWU bestehende Ansätze und Strategien überprüfen. Hierzu gehören auch die Maßnahmen zur Erhöhung des Frauenanteils. Das Projekt unterstützt die aktive Rekrutierung und den Aufbau eines Dual Career Angebots. Eine besondere Maßnahme ist die Einführung einer Informationsveranstaltung, mit der die RWU das Karriereziel HAW-Professur bewerben. Hiermit reagiert die Hochschule auf den festgestellten Informationsbedarf. Sie möchte insgesamt ein größeres, diverseres und internationaleres Feld an Bewerberinnen und Bewerbern ansprechen.

Die Maßnahmen im Bereich Nachwuchsförderung umfassen ein Informations- und Beratungsangebot, fachübergreifende Qualifizierungsworkshops für Promovierende und den Aufbau einer Kooperationsplattform mit Unternehmen und Einrichtungen aus der Region. Zudem sind interne Vernetzungs- und Mentoring-Veranstaltungen, z. B. für Promovierende der ersten Generation, geplant.