P3Dual

Fachhochschule Potsdam

Herausforderungen der Hochschule

Die Besetzung von Professuren an der Fachhochschule Potsdam (FHP) gestaltet sich schwierig, da Bewerberinnen und Bewerber immer seltener Erfahrungen in Praxis und Forschung und Lehre mitbringen. Die Bewerberlage vergangener Besetzungen zeigte, dass Erfahrungen in Theorie und Praxis immer öfter als Entweder - Oder festzustellen waren. Jedoch wird genau diese besondere Qualifikation für eine Fachhochschulprofessur benötigt. Kompromisse münden entweder in einen Verlust des Praxisbezugs oder in mangelnde wissenschaftliche Expertise. Interviews ergaben, dass die Sichtbarkeit der FHP auf dem Arbeitsmarkt durch ein häufig ausbaufähig empfundenes Image von FH-Professuren beeinträchtigt ist. Auch hat die FHP in besonderem Maße mit dem Mangel an Promotionen in Fächern zu kämpfen, die keine Entsprechung an Universitäten haben. Eine systematische duale Qualifikation, die auf die Anforderungen einer FH-Professur vorbereitet und das Berufsbild sichtbar macht, liegt im unmittelbaren Interesse von FHs und HAWs.

Zentrale Ziele und Anknüpfungspunkte

Die übergeordnete Zielsetzung des Projektes „P³Dual – Gewinnung und Entwicklung von Professoralem Personal an der FH Potsdam Dual“ besteht darin, die oben genannten Herausforderungen zu adressieren und attraktive Karrierewege für Nachwuchskräfte aus Wissenschaft und Praxis hin zu einer FH-Professur zu entwickeln. Die Nachwuchsförderung von P³Dual setzt bei verschiedenen Qualifizierungsstufen an: Das erste Ziel besteht darin, den professoralen Nachwuchs schon während der Promotion durch eine systematische Zusammenarbeit mit der Praxis zu fördern (Doc Dual) und je nach Karrierelaufbahn mit PostDoc Dual oder Prof Dual weiter zu qualifizieren. Für eine erfolgreiche Qualifizierung in der beruflichen Praxis sind Erfahrungen bei Partnern und eine enge Zusammenarbeit wesentlich. So ist der Auf- und Ausbau langfristiger Kooperationsmodelle mit vorhandenen und neuen Praxispartnern und die gemeinsame Förderung von Nachwuchskräften das zweite Ziel. Das dritte Ziel ist die Steigerung der Nachhaltigkeit und des Bekanntheitsgrades attraktiver Karrierewege bis zur Professur sowie von Forschungs-, Lehr- und Lernkonzepten an FHs im Allgemeinen und des besonderen interdisziplinären Profils der FHP im Speziellen. Damit wird auch die verbesserte Außenwirkung der FHs und HAWs zu einem Arbeitsschwerpunkt von P³Dual.

Das Projekt P³Dual zeichnet sich dadurch aus, dass der wissenschaftliche Nachwuchs durch das Zusammenspiel von Theorie und Praxis für eine Karriere an einer FH begeistert und konkret ausgebildet wird. Damit soll die Lücke bei der Suche nach geeignetem professoralem Personal geschlossen werden.

Maßnahmen zur Umsetzung der Ziele

Der Kern von P³Dual ist ein Dreiklang aus Praxis, Lehre und Forschung in einem dualen Nachwuchsförderungsmodell entlang der drei Profillinien der Fachhochschule Potsdam: „Digitale Transformation - Urbane Zukunft“, „Gesellschaft bilden“ sowie „Entwerfen – Bauen – Erhalten“. Die Lehre findet an der Hochschule statt, während parallel Praxiserfahrungen bei einem Unternehmen oder einer sozialen Einrichtung gesammelt werden. Gemeinsame Forschungsthemen werden eine Brücke zwischen Praxis und Hochschule bilden und so eine enge inhaltliche Verzahnung beider Partner ermöglichen. Durch die Bearbeitung einer Fragestellung aus der Praxis entsteht ein Gewinn für alle Beteiligten.

Auf den Qualifizierungsstufen als Doktorandin und Doktorand oder PostDoc sollen Interessierte hälftig an der Hochschule in Forschung und Lehre tätig und hälftig beim Praxispartner beschäftigt sein. So können sie ihre Qualifikationen im Rahmen des Dreiklangs weiterentwickeln und sich langfristig für eine Karriere als FH-Professorin und -Professor qualifizieren.

Des Weiteren werden im Projekt ein strategisches Konzept zur akademischen Personalentwicklung ausgearbeitet, die Berufungsstrategie der Hochschule weiterentwickelt und eine Vernetzungs- und Informationsplattform aufgebaut. Nachhaltige Modelle, Strukturen und Prozesse sowie Qualifizierungsangebote werden an der Fachhochschule Potsdam verankert.