BeProf@BHV

Hochschule Bremerhaven

Quelle: Peter Sondermann

Herausforderungen

Die Hochschule Bremerhaven mit aktuell 73 Professuren wird in den nächsten fünf Jahren 36 Professuren im Rahmen ambitionierter Ausbaupläne und aufgrund von Ruheständen besetzen. Der Großteil dieser Professuren liegt im MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik), in welchem erfahrungsgemäß eher wenige Bewerbungen eingehen. Gerade für eine kleine Hochschule in regionaler Randlage in einer strukturschwachen Region stellt dies eine nicht unerhebliche Herausforderung, aber andererseits auch eine große Chance dar.

Eine ausführliche Analyse der aktuellen Lage zeigte unter anderem, dass überdurchschnittlich viele Professorinnen und Professoren für ihren Start in der Seestadt Bremerhaven den Wohnort wechseln müssen. Zudem wurde deutlich, dass vorhandene Kooperationen mit regionalen Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen stärker für die Entwicklung professoralen Nachwuchses genutzt werden können.

Zentrale Ziele und Anknüpfungspunkte

Durch die Teilnahme am Projekt erwartet die Hochschule mehr Bewerbungen als bisher. Diese will die Hochschule dazu nutzen, Professuren auch langfristig qualitativ hochwertig zu besetzen.

Zentrale Ziele sind dabei sowohl die Stärkung der Forschungskompetenz als auch von Innovationen im Bereich Lernen und Lehren, zudem der Ausbau der Internationalisierung und Frauenförderung. Die Hochschule möchte ihr Profil schärfen und gleichzeitig (zukünftige) Lehrkräfte weiterentwickeln und für eine Tätigkeit als Professorinnen und Professoren an der Hochschule begeistern.

Die umfassende Förderung an unterschiedlichen Karrierestationen macht das Vorhaben aus:

  • Das Vorhaben unterstützt Promovierende und regt geeignete Personen zur Promotion an.
  • Bereits Promovierte werden beim Sammeln von Berufserfahrung in der Industrie unterstützt
  • Lehrende, die durch Lehraufträge bereits erfolgreich an der Hochschule aktiv sind, werden besonders gefördert
  • Attraktive Professurformate werden etabliert, um das Interesse verschiedener Personengruppen zu wecken.

Maßnahmen zur Umsetzung der Ziele

Übergreifend zu den passgenau entwickelten Maßnahmen, die an verschiedenen Karrierestationen ansetzen, erhöht das Vorhaben durch die Entwicklung einer Employer-Branding-Strategie und einer Kampagne zur Bewerbung des Berufsbildes „Fachhochschulprofessur“ die zielgruppenspezifische Sichtbarkeit und baut Unterstützungsstrukturen aus.

Darüber hinaus wird die Anzahl der Kooperationsprofessuren mit regionalen Wissenschaftseinrichtungen erhöht, um forschungsstarke Bewerberinnen und Bewerber anzuziehen. Eine weitere Maßnahme ist ein, aus Nordrhein-Westfalen bekanntes und auf das Bremerhavener Umfeld angepasstes, Tandem-Programm. Damit soll industrieunerfahrenen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ermöglicht werden, praktische Erfahrung direkt in Unternehmen zu erwerben. Zudem werden Promotionen in Kooperation mit universitären Partnerinnen gefördert und die Hochschule wird sich stärker auf dem internationalen Bewerbungsmarkt präsentieren. Darüber hinaus baut das Vorhaben die gezielte Ansprache, Auswahl, Beratung und Entwicklung von Lehrbeauftragten aus.

Flankiert werden alle Handlungen von Kooperationen mit anderen Hochschulen für angewandte Wissenschaften, mit denen gemeinsam Maßnahmen durchgeführt und weiterentwickelt werden.